• DE

News aus dem Lernhaus Wunderwasserwelt

Auf nach Paris!

So lautete seit dem späten 19. Jahrhundert das Motto zahlreicher angehender Künstler. Denn in Paris konnte man das Zeichnen, Malen, Modellieren und Skulpieren von Figuren in Stein in den zahlreichen Akademien und Kunstschulen am besten lernen. Doch bis nach Paris muss man nicht fahren, wenn man Werke aus dieser Zeit betrachten möchte, denn in der Kunsthalle Würth in Schwäbisch Hall sind zahlreiche Werke des Musée d’Art moderne de la Ville de Paris ausgestellt. Zwei Lernteams der Wunderwasserwelt, die Tintenfische und die Korallen, sowie die Chamäleons des Lernhauses Madagaskar nahmen Anfang des Schuljahrs an einer Führung mit Workshopangebot teil. Das Entdecken und Betrachten der originalen und einmaligen Kunstwerke in den Ausstellungsräumen war ein besonderes Erlebnis. Den Fokus lenkten die Museumpädagoginnen auf einige wenige herausragende Bildwerke. Das einst höchste Gebäude der Stadt, der Eiffelturm, scheint selbst auf einer großen Leinwand keinen Platz zu haben. Denn auf dem Bild des Malers Robert Delaunay (1885 -1941) konnten die Lernpartner die Spitze des Turms nicht sehen. Aus welcher Perspektive hat der Maler wohl gemalt und warum ist das Feld, auf dem er steht, denn so bunt? Im Rahmen der Führung wurden die Lernteams zu weiteren Entdeckungen eingeladen. Wie bewegt man sich zu dem größten Bild der Ausstellung, das ebenfalls von Delaunay gemalt wurde? Und wie kommt überhaupt so ein großes Bild in eine Ausstellung von Paris nach Schwäbisch Hall? Viele Fragen hatten die Lernpartner. Zu einem Bild übten sie sich dann auch mal im Modellstehen. Linkes Bein nach vorne, das rechte Bein nach hinten, den Kopf grazil nach hinten geneigt und auch noch verträumt schauen. Eine spaßige Angelegenheit war es nicht nur für die Kinder, sondern auch für andere Ausstellungsbesucher. Erstaunt über das zusammengepresste Auto, den Urwaldteppich aus verschiedenen Materialien und die aus Bronze bestehende überlebensgroße Spinne waren alle. Doch nicht nur die Begegnung mit originalen Kunstwerken stand im Mittelpunkt der Exkursion. Im museumpädagogischen Atelier durften alle Lernpartner dann auch noch selbst kreativ tätig sein und künstlerische Arbeiten im Stil der Moderne anfertigen. Die Lernbegleiterinnen Franziska Sauter, Lea Baumann, Isabel Haaß und Nancy Kleye waren sich einig: Ein Ausstellungsbesuch in der Kunsthalle ist immer eine sehr gute Idee! Eine Begegnung mit originalen Kunstwerken ist ein Erlebnis und Fest für die Augen!

 

 

Uh-uh...Wir haben „das kleine Gespenst‘ in der Burg Jagsthausen besucht!

„Ich habe die Überzeugung gewonnen, dass Kinder das beste und klügste Publikum sind, das man sich als Geschichtenerzähler nur wünschen kann. Kinder sind strenge, unbestechliche Kritiker.“ Und damit hatte Ottfried Preußler, der Autor des Kinderbuchklassikers „Das kleine Gespenst“ absolut recht! Und wenn ein Buch erst einmal auf einer Theaterbühne landet, muss es auch noch der Beurteilung der ausgewählten Schauspieler und der Gestaltung des Bühnenbildes Stand halten. Soviel sei vorweg genommen- die Kinder der Wunderwasserwelt und ihre Lernbegleiterinnen waren begeistert!

Schnell stand fest, dass das Lernhaus Wunderwasserwelt auch in diesem Jahr wieder das Kinderstück der Burgfestspiele Jagsthausen besuchen möchte. Alle freuten sich schon sehr auf diesen Theaterausflug, der am 18. Juli stattfand und gleichzeitig auch den gemeinsamen Schuljahresabschluss einläutete! Apropos „läuten“... in der Geschichte vom kleinen Gespenst geht es ja auch um eine Kirchturmuhr, die nach der Reparatur 12 Stunden vor geht und somit das kleine Nachtgespenst zu einem Taggespenst werden lässt. Was das alles an Verwirrungen mit sich bringt, konnten die Lernpartner in einer turbulenten und ziemlich lustigen Darbietung erleben. Viele Lacher, „Ohs“ und „Ahs“ waren da zu hören und am Ende gab es einen verdienten kräftigen Applaus- eine „Kritik“, die nicht nur Ottfried Preußler gefallen hätte, sondern auch den Schauspielern ihre sehr gute Darbietung bestätigte!

Nach der kulturellen ‚Verköstigung‘, gab es auch eine kleine Pause, in der sich erst einmal gestärkt wurde, bevor es zum „Steilanstieg“ zur Schönbüchleshütte ging. Nach einer kleinen Wanderstrecke bei strahlendem Sonnenschein erreichten wir den Spiel- und Rastplatz, an dem kurz ausgeruht und gespielt werden durfte, bevor uns der Schulbus abholte und zurück zur Schule brachte.

 

 

Erfolgreicher Kuchenverkauf beim Museumsfest der Kunsthalle Würth

Am 14. Juli 2019 veranstaltete die Kunsthalle Würth ein großes Museumsfest, bei dem das Motto, ganz im Sinne der aktuellen Ausstellung „Von Henri Matisse bis Louise Bourgeois“ und zeitgleich mit dem Nationalfeiertag der Franzosen, Frankreich und die französische Lebensart in den Mittelpunkt stellte und damit viele Besucher anlockte.

Es kam vom Veranstalter die Anfrage, ob wir nicht einen Kuchenstand anbieten wollten. Na klar! Da sind wir gerne dabei! Da waren wir uns schnell einig.

Das komplette Muschel-Lernteam, deren Eltern und ihre beiden Lernbegleiterinnen, Simone Harport und Susanne Brückbauer, waren nun als BäckerInnen und KonditorInnen gefragt. 18 Tortenbehältnisse wurden am Sonntag von engagierten Mamis und Papis in Schwäbisch Hall angeliefert und heraus kamen liebevoll dekorierte und, wie mehrfach bestätigt, sehr schmackhafte Tricolore-Muffins, -Kuchen und -Torten. Und so war es kein Wunder, dass in Windeseile bis auf das letzte Stück, das die fleißigen Verkäufer und Verkäuferinnen vertilgen durften, alle Leckereien in die Genießermägen der Museumsfestbesucher verschwunden waren.

Das war ein tolles Erlebnis für die Lernpartnerinnen und Lernpartner des 3. Lernjahres, die sich an diesem Nachmittag ehrgeizig in „kundenorientierten Verkaufsgesprächen“ und natürlich beim Addieren unterschiedlicher Geldbeträge übten. Beides mit Erfolg und so erwirtschafteten sie sich einen schönen Beitrag für eine gemeinsame Aktion im 4. Lernjahr, worauf sie auch alle sehr stolz waren.

 

 

Juhu- 8.Platz für das Muschel-Team beim Mini Barockturnier in Ludwigsburg!

Früh morgens und mit Hilfe eines „Elterntaxis“ und einem kleinen Schulbus reisten die Lernpartner des 3.Lernjahres der Wunderwasserwelt zusammen mit ihren Lernbegleiterinnen Simone Harport und Susanne Brückbauer am 05. Juli erwartungsvoll an der Pädagogischen Hochschule in Ludwigsburg an. Auch wenn die Hochschule schon einige Male dieses Mini Barockturnier in verschiedenen Mannschaftssportarten ausgerichtet hat, so war es für das Lernteam der Muscheln das erste Mal, dass sie innerhalb der Disziplin Völkerball daran teilnahmen. Wild entschlossen, eine gute Platzierung zu erreichen, hatten sie zuvor schon mit ihrer Sport-Lernbegleiterin fleißig trainiert. Nun war es endlich soweit und sie konnten ihr Können unter Beweis stellen!

Die dichte Wolkendecke über Ludwigsburg hatte zuerst nichts Gutes zu verheißen. Doch sie schützte perfekt vor allzu viel Hitze und so konnte das Muschel-Team vollen Einsatz zeigen! Unterstützt wurden sie nicht nur von ihren Lernbegleiterinnen und einem Vater, sondern auch von einer Studentin, die sich ausschließlich um das Team kümmerte. Sie sorgte dafür, dass die Mannschaft den richtigen Platz zur richtigen Zeit aufsuchte und auch, dass es was zur Stärkung gab. Unermüdlich kämpften die Muscheln auch gegen ältere und körperlich stärkere Mannschaften, ließen sich durch keinen Rückschlag entmutigen und schafften es so ins erste Drittel der Rangliste. Erschöpft, aber stolz auf ihren 8. Platz und ausgestattet mit Urkunde, T-Shirt und Medaille für jeden, kehrten alle nachmittags wieder zurück an die FSAS. Eins stand danach für alle fest: Da machen wir nächstes Jahr wieder mit!

 

 

Schullandheim Sechselberg- drei Tage Abenteuer im Mainhardter Wald

Schullandheim Sechselberg- drei Tage Abenteuer im Mainhardter Wald

Die Vorfreude war riesig und die Spannung stieg mit jedem Tag, der bis zum 04. Juni verging... Für die Muscheln (Lernjahr 3) und die Nemos (Lernjahr 4) stand schon lange im Vorfeld fest, dass dies die coolste Zeit des Jahres werden würde! Für die Lernbegleiterinnen Jasmin Thier, Susanne Brückbauer, Simone Harport und Lea Baumann gab es bis dahin noch so Einiges zu organisieren. Manches wurde gemeinsam mit den Lernpartnerinnen und Lernpartnern geplant, einige Aktionen sollten aber auch eine Überraschung sein.

Schon gleich morgens ging es los zur ersten Herausforderung innerhalb dieser drei Tage – eine Wanderung durch die Hörschbachtalschlucht stand auf dem Programm. Ein tief eingeschnittenes Tal, durch das ein Weg führt, der nicht nur von den Regenfällen der Vortage aufgeweicht war, sondern auch an vielen Stellen mit und auch ohne Brücke über den Bachlauf führt, schlängelte sich hier stetig den Berg hinauf. Geschickt kletterten die Lernpartner über das Wurzelwerk der Bäume und fürchteten sich vor keiner Steilstufe oder gar den ausgesetzten Wegstrecken, die manchmal einige Meter über dem Bach entlangführten. Es war selbstverständlich, dass aufeinander geachtet und einander, wenn nötig, auch geholfen wurde. Nach einer knapp zweistündigen Wanderzeit wurde das Abenteuer mit einem herrlich tosenden Wasserfall belohnt. Das war toll!

Mit Spielen am Abend und einigen Betätigungsmöglichkeiten wie dem Niederseilparcour, einer Tischtennisplatte, einem Volleyballfeld und Tischkickern auf dem Gelände des Freizeitheims war auch einiges für zwischendurch geboten.

„Das Essen ist aber nicht ganz so lecker wie in unserer Mensa“, wurde festgestellt, satt wurden dann aber glücklicherweise doch alle.

Am nächsten Tag wurden in verschiedenen Bindetechniken wunderschöne Batikshirts gestaltet. Die Überraschung war jedes Mal groß, wenn die Schnüre und Gummis nach dem Färbevorgang entfernt wurden. Als dann alle T-Shirts an einer Leine prangten, waren die kleinen „Modedesigner“ sehr stolz auf sich.

Am Nachmittag duften alle Lernpartner auf einem großen Planwagen, der von drei kräftigen Pferden gezogen wurde, durch den Mainhardter Wald fahren. So einfach schien das nicht zu sein, drei Pferde zu steuern- „da ist Autofahren einfacher“, musste Frau Brückbauer, die mit auf dem Kutschbock saß, feststellen. Manche waren durch das gleichmäßige Schaukeln schon eingeschlafen, als das Gespann die Schullandheimler an einem Kneippbecken absetzte. Als dann jeder seine Beine in dem erfrischend kalten Wasser vertreten hatte, waren alle wieder putzmunter und freuten sich auf das Abendessen und Abendprogramm mit diversen Spielen.

Nach einem weiteren ereignisreichen Tag, an dem gewandert, gespielt und gerätselt wurde, brachte der Schulbus alle wieder gesund und glücklich zurück an die FSAS.

 

 

„Unsere Ozeane“

 

Vom 11.-15. Juli 2018 fand in der gesamten Primarstufe eine gemeinsame Projektwoche zum Thema „Unsere Ozeane“ statt. Die Lernpartner des Lernhauses Wunderwasserwelt durften zwischen fünf spannenden Angeboten wählen. Im ersten Angebot beschäftigten sich die Kinder intensiv mit der Verschmutzung der Ozeane durch Plastikmüll und den Folgen für das gesamte Ökosystem Meer. Eine weitere Gruppe nähte Tintenfische, Anemonenfische, Schwertwale, Muscheln und Seepferdchen aus Filz und bastelte daraus ein Meeres-Mobile! Handwerklich interessierte Kinder hatten die Möglichkeit ein Floß aus leeren Plastikflaschen zu bauen und dieses in unserem Schulschwimmbad auf seine Seetauglichkeit zu testen – mit Erfolg! Im Angebot „Wasserlabor“ untersuchten die Lernpartner Wasserproben aus unserem Lernhausaquarium und aus unserem Schulteich. Im englischen Angebot beschäftigten sich die Lernpartner mit „Deep sea creatures“ und bastelten ein Aquarium für Tiefseefische. Rund um die Geschichte „Der Regenbogenfisch“ von Marcus Pfister gestalteten einige Lernpartner tolle Regenbogenfische aus Pappmaché, die seitdem den Eingangsbereich der Primarstufe verschönern! Mit einer gemeinsamen Ausstellung der entstandenen Werke ging eine tolle und lehrreiche Projektwoche zu Ende.

„Sieben auf einen Streich!“

 

 

Wie 69 tapfere WWWler sich auf den Weg nach Jagsthausen machten...

Am 12. Juli 2018, bei strahlendem Sonnenschein ging es morgens für die Tintenfische, Orcas, Muscheln, Nemos und Seepferdchen zusammen mit ihren Lernbegleitern los. Die komplette Wunderwasserwelt freute sich bereits schon einige Wochen auf den Besuch der Theatervorstellung „das tapfere Schneiderlein“, das inmitten der dicken Burgmauern von Jagsthausen unter freiem Himmel aufgeführt wurde. Auch wenn jeder dieses Märchen gut kennt, war es ein tolles Erlebnis, wie über die Schauspieler die Geschichte nun so lebendig für uns wurde. Es gab auch einige Überraschungen, wie z.B. ein Monarch, der in schwäbisch-hohenloher Mundart sprach, oder die Verknüpfung des Märchens mit dem hosenlosen König aus „des Kaisers neue Kleider“, was uns auch alle ordentlich zum Lachen brachte! Nach der Vorstellung stand der zweite Teil unseres Ausflugstages an. Nun ging es den Berg hinauf zur Schönbüchleshütte und wer dachte, dass das mühsam werden könnte mit 69 Lernpartnern und Lernpartnerinnen, der irrte sich gehörig. Manche wären die 150 Höhenmeter am liebsten gejoggt, wenn die Lernbegleiterinnen da nur hätten mithalten können.... Angekommen, wurde ausgiebig gevespert und danach auf der riesigen Wiese ausgiebig mit den mitgebrachten Spielsachen herumgetobt. Als kleine Überraschung hatten die Lernbegleiter noch ein leckeres Eis parat, das dann als Abkühlung gerade recht kam.

Lesetag in der Wunderwasserwelt

Lesetag in der Wunderwasserwelt

Am 17. November, dem bundesweiten Vorlesetag, stand auch in unserem Lernhaus die Freude am Lesen, am Geschichten hören und dazu Gestalten im Mittelpunkt. Mit großer Neugier und Begeisterung tauchten unsere Lernpartner in die Welt der Bücher ein. Das war eine tolle Sache! Jeder Lernpartner konnte zwischen zwei Angebote wählen. Bei Geister- und Gruselgeschichten und den fünf Freunden wurde es spannend und mit Gemüsespießen in den Händen wurde der Geschichte des Gemüsekobolds gelauscht. Das Ugly Duckling konnte als kleines Wolletierchen gebastelt werden und die kleine Spinne wie auch Kalif Storch erwachten plötzlich im Lernhaus zum Leben. Besonders gut hinhören mussten die Lernpartner, wenn sie mit Robbi und Tobbi und dem Fliwatüt Zitronenbatterien bauten, um dem Stromfluss zu lauschen. Bei so vielen spannenden Angeboten war die Wahl wirklich schwer!

Adventsbasteln 2017

Es weihnachtet schon sehr... Adventsbasteln in der Wunderwasserwelt

Am 08. November war es wieder soweit – in der Wunderwasserwelt wurde mit kreativer und tatkräftiger Unterstützung vieler Eltern ein Vormittag lang für den Weihnachtsmarkt fleißig gebastelt und gewerkelt. Voller Freude und hoch konzentriert wurden Perlen zu Sternen aufgefädelt, kleine Gugelhupf aus Beton mit Glitzerfarben bemalt und mit kleinen Kerze versehen liebevoll in Geschenktüten verpackt. Dass die Backmischungen für Cookies und Muffins sicher so toll schmecken werden wie sie aussehen, sind sich jetzt schon alle sicher. Wen es interessiert, wie aus geleimtem Zucker in einem Glas ein stimmungsvolles Adventslicht wird, kann dies am Weihnachtsmarkt bewundern und natürlich auch kaufen, um sich selbst oder einem anderen eine Freude zu bereiten. Wir danken unseren engagierten Bastel-Eltern und freuen uns jetzt schon, viele Besucher an unserem Weihnachtsmarktstand begrüßen zu dürfen!

 

 

Herzlich Willkommen an der FSAS

Herzlich willkommen im neuen Schuljahr liebe Lernpartnerinnen und Lernpartner!

Endlich sind wir vollzählig. Es ist erstaunlich, was sich hier in der Wunderwasserwelt so alles tummelt - Tintenfische, Orcas, Muscheln, Nemos und Seepferdchen. Wir hoffen, ihr hattet schöne und erholsame Sommerferien und seid jetzt fit und munter für die vielen neuen Aufgaben und Herausforderungen, die auf uns zukommen. Wir Lernbegleiter freuen uns auf jeden Fall auf die gemeinsame Zeit mit euch in diesem Schuljahr, auf das Lernen und Leben hier in unserer schönen Wunderwasserwelt. Schön, dass ihr da seid.

Geochaching FSAS
2_Geochaching FSAS

Geocaching am Wandertag

Am 20. Juli fand der Wandertag der Wunderwasserwelt mal ganz anders statt – Geocaching stand auf dem Plan. Aufgeteilt in vier Gruppen machten wir uns auf den Weg, einen Schatz zu finden. Mithilfe von GPS-Geräten suchten wir einen Hinweis nach dem anderen, um uns so dem Schatz zu nähern. Dabei galt es, Koordinaten in Schneckenhäusern, unter Steinen, in Äpfeln oder Tannenzapfen zu sammeln. Dass das nicht ganz so einfach war, stellten wir jedoch gleich zu Beginn fest. So liefen einige Gruppen erstmal im Kreis. Die versteckten Hinweise sahen nämlich täuschend echt aus. Nachdem aber alle Gruppen den Bogen raus hatten, blieb es bis zum Schluss spannend, welche Gruppe den Schatz zuerst findet. Der Regen tat dem Genießen des Schatzes keinen Abbruch – das Eis schmeckte auch so. Als Abschluss ließen alle den Tag dann gemeinsam mit den Eltern beim gemeinsamen Sommerfest mit reihhaltigem Grillbuffet ausklingen. Es war ein wunderschöner Tag – ein großes Dankeschön an Frau Harport, die diesen tollen Tag organisiert hat.

AOK an der FSAS 2017

AOK Grundschulaktionstag

Am Dienstag, 16.05.2017 war die AOK mit zwei Trainern vom Volleyballverband Stuttgart bei uns an der Schule. Wir erlernten die Grundtechniken des Volleyballs. Nach ein paar Spielen zur Ballgewöhnung übten wir das Pritschen über eine Schnur. Anschließend lernten wir die Technik des Baggerns. Zum Abschluss der Einheit wurden alle Lernpartner mit einer tollen Urkunde belohnt. Wir hatten sehr viel Spaß und danken dem Volleyballverband Stuttgart für das tollte Training!

FSAS Künzelsau Lernhaus Wunderwasserwelt

Basteln für Mama und Papa

Am Dienstag, 9.05.2017 und Donnerstag, 11.05. wurde im Lernhaus Wunderwasserwelt fleißig für die Mamas und Papas der Kinder von Lernjahr 1-4 gebastelt. Wir gestalteten schöne Karten und Bilder aus Knöpfen und Nägeln. Wir hoffen die Überraschung ist gelungen.

Fahrradprüfung 2017 Lernhaus Wunderwasserwelt

Herzlichen Glückwunsch!

Alle Kinder aus Lernjahr 4 haben am Donnerstag, 23.03.2017 erfolgreich die Fahrradprüfung bestanden. Die Prüfung bestand aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil. Vielen Dank an Herrn Wolpert und Herrn Handel der Polizei Künzelsau für die Unterstützung!

FSAS Projektwoche „Alles dreht sich“
FSAS Projektwoche „Alles dreht sich“ 2

Alles dreht sich ….

…. um die Sonne! In der Projektwoche „Alles dreht sich“  haben wir die Planeten unseres Sonnensystems kennengelernt und näher angeschaut. Am ersten Tag haben wir unsere eigene Sonne aus Pappmaché hergestellt und anschließend die verschiedenen Planten aus Styropor und Holzkugeln bemalt. Am Ende hatten wir ein tolles Mobile. Zudem haben manche Kinder ein Expertenbuch über Planeten geschrieben und gemalt. Am Freitag haben wir unsere tollen Ergebnisse in der Primarstufe Präsentiert.  

FSAS Projektgruppe „Starlight Express“
FSAS Projektgruppe „Starlight Express“ 2

Auf die Plätze fertig los…

...hieß es immer wieder für einige Kinder in der Projektgruppe „Starlight Express“. Gemeinsam tauchten wir in die Welt des Musicals ein und beschäftigten uns eine ganze Woche mit der Geschichte, den Figuren, dem Komponisten Andrew Lloyd Webber und den Berufen rund um Starlight Express. Aber nicht nur Theorie stand auf dem Plan, sondern ebenso Fahrtraining auf Rollschuhen und Inlineskates. Bei schönem Wetter fuhren wir jeden Tag und trainierten für unser kleines Minimusical, das wir am Präsentationstag allen Kindern der Primarstufe vorführten. Auch Kostüme durften nicht fehlen. Und so wurde gesungen, getanzt, gefahren und am Ende natürlich viel geklatscht.